BIOGRAPHIE

   Diego Martin-Etxebarria gewann im 2015 den 1. Preis, den Asahi Preis sowie den Hideo Saito Preis des 17. Tokyo International Music Competition for Conducting. Zwischen 2016 und 2020 war er 1. Kapellmeister am Theater Krefeld-Mönchengladbach und seit Herbst 2019 übt er die gleiche Position an die Theater Chemnitz aus.
   Er schloss sein Diplom an der Musikhochschule von Katalonien (Spanien) ab während er parallel ein regelmäßiger Teilnehmer an die Accademia Chigiana in Siena (Italien) war, unter der Leitung vom Gianluigi Gelmetti. Er erhielt Unterricht bei David Zinman, Riccardo Frizza, Donato Renzetti, Dima Slobodeniouk, Lutz Köhler, Titus Engel und Jesús López Cobos. Er wurde Stipendiat der Humboldt Stiftung und absolvierte über ein Stipendium des DAAD ein Aufbaustudium Orchesterdirigat an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar bei Prof. Pasquet und Prof. Kahlert; sein Konzertexamen schloss er an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Webern" Dresden bei Prof. Klemm und Prof. Kluttig ab. Parallel zu seinen Studien assistierte Diego Martin-Etxebarria an Opernhäusern wie dem Opernhaus von Bilbao, dem Stadttheater Bern, der Semperoper Dresden und dem Théâtre des Champs-Élysées.
   Die musikalische Leitung im Musiktheaterbereich übernahm er bei folgenden Produktionen: Dittrichs “Die Blinden/ Die Verwandlung” (Berliner Staatsoper), Mozarts “Die Zauberflöte” (Theater Chemnitz, Kleines Haus Dresden, Theater Krefeld), Donizettis “Rita” (Volksbühne Berlin), Donizettis “L’elisir d’amore” (Vigo, Ourense und Pontevedra), Bizets “Carmen” (Festival de Santa Florentina), Puccinis “La Bohème” (Theater Augsburg), Montsalvatges "El gato con botas" (Teatro Real, Madrid), Llorcas "Tres sombreros de copa" (La Zarzuela, Madrid), Adés’ “Powder her face” (Teatro Arriaga Bilbao), Donizettis “Don Pasquale” (Auditorium Terrassa, Barcelona), Mozarts "Die Zauberflöte", Humperdincks "Hänsel und Gretel", Menottis "The Consul", Mascagnis "Cavalleria rusticana", Puccinis "Gianni Schicchi", Kálmáns "Die Faschingsfee", Offenbachs "Orphee aux Enfers", Dvoraks "Rusalka" und Verdis "Nabucco" (Theater Krefeld-Mönchengladbach).
   Diego Martin-Etxebarria war musikalischer Leiter des Akademischen Orchesters Freiburg (2010-2012) und des Euskadiko Ikasleen Orchestra (Baskenland, 2007-2008), sowie künstlerischer Leiter des Art Ensemble Barcelona (2004-2007). Außerdem gastierte er beim Orquesta Sinfónica Nacional de Colombia, Osaka Philharmonic, Nagoya Philharmonic, Yomiuri Nippon Symphony, Osaka Symphony, Kansai Philharmonic, Central Aichi Symphony, Spanischen National Orchester, Sinfónica de Bilbao, Sinfónica de Euskadi, Sinfónica de Galicia, Sinfónica de Barcelona, Sinfónica de Tenerife, Orquesta Ciudad de Granada, Filarmónica de Málaga, Orquestra Simfònica del Vallès, 
Spanisches Rundfunk und Fernsehen Sinfonieorchester, der Robert-Schumann-Philharmonie, der Erzgebirgischen Philharmonie Aue und der Camerata Variabile Basel.

   Von seiner Aufnahmen ist besonders die der Joaquim Serras Oper “Tempesta esvaïda” und der Enric Moreras Zarzuela “La viola d’or” hervorzuheben. Letztere wurde von Kritikern in Katalonien als beste Klassik-CD des Jahres 2016 ausgezeichnet. Die neue CD des Barcelona Symphonieorchesters mit Werken von Albert Guinovart wird demnächst veröffentlicht.

Letzte Fassung von Oktober 2020

© 2019 by Diego Martin-Etxebarria